Frauen-

heilkunde

Frauenheilkunde aus Sicht der TCM

Viele Frauen leiden unter gynäkologischen Beschwerden. Diese äussern sich in Schmerzen, die vor oder während der Menstruation auftreten, einem unregelmässigen oder ausbleibenden Zyklus oder Zwischenblutungen. Viele leiden ebenfalls unter dem Prämenstruellen Syndrom  (PMS), welches sich ca.14 bis einem Tag vor der Menstruation in Symptomen wie Angespanntheit, Brustspannen, Kopfschmerzen, Gereiztheit und Verstimmung äussern kann. 

Bei folgenden Beschwerden kann die TCM helfen:

 

  • Menstruationsbeschwerden

  • Ovarialzysten

  • Myome 

  • Polyzystisches Ovarien Syndrom

  • Endometriose, Andenomyose

  • HPV

  • Vaginaler Ausfluss

  • Harnweginfekte

  • Menopausale Beschwerden

In der Schweiz bleibt ca. jedes sechste Paar ungewollt kinderlos. Die ungewollte Kinderlosigkeit ist ein sehr bekanntes Themengebiet der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), bei der die Behandlungsmethoden Erfolg versprechen. Erfahren Sie hier mehr zur Unfruchtbarkeit von Mann und Frau.

Aus Sicht der TCM ist vor allem das Blut ein entscheindender Faktor in gynäkologischen Prozessen im Körper. Ist nicht genüngend Blut vorhanden oder ist es stagniert und bewegt sich nicht, wirkt sich das auf die Menstruation, Menopause sowie die Schwangerschaft und Geburt aus.

 

Neben der Menge an Blut im menschlichen Körper, spielt auch das Verhältnis von Qi (Was ist Qi?) und Blut eine wichtige Rolle.

Mit Methoden wie Akupunktur wird der Fluss von Qi und Blut im Körper reguliert. Mit Ernährungsempfehlungen und chinesischen Arzneimitteln werden dem Körper darüber hinaus wichtige Substanzen gegeben, um das Blutvolumen zu optimieren und, wenn nötig, Qi aufzubauen.